03.12.01 13:18 Uhr
 43
 

co op-Pleite - Kleinanleger haben das Nachsehen

Bereits 1997 kam das Aus für die Konsumgenossenschaft Dortmund/Kassel (co op). Obwohl viele Verkaufsstellen von Edeka übernommen wurden, verloren mehr als 1000 Beschäftigte ihren Arbeitsplatz.

Zumindest einen Teil der mit fast 120 Mio DM bezifferten Einlagen wollten die rund 500.000 Genossenschaftsmitglieder retten.
Privatklagen gegen den Ex-Vorstand, dem geschönte Jahresabschlüsse vorgeworfen werden, blieben allesamt erfolglos.

Die 5 Altvorstände boten jetzt an, auf einen Teil ihrer Gehalts- bzw. Rentenansprüche zu verzichten.
Der Liquidationsverwalter stimmte nicht zuletzt wegen des hohen Prozesskostenrisikos dem Vergleich zu.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vowe
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Pleite, Klein
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden
USA: Hedgefonds-Manager wegen Kritik an Donald Trump fristlos entlassen
PSA-Chef: Sanierungsfall Opel soll bei Übernahme deutsches Unternehmen bleiben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rapper K.I.Z starten Schlagerprojekt namens "Die Schwarzwälder Kirschtorten"
Bangkok: Hype um deutsche Küche
Umfrage: US-Bürger vertrauen Medien mehr als Donald Trump


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?