02.12.01 07:17 Uhr
 20
 

USA dementieren Berichte über Tötung von rund 100 Zivilisten

Die Vereinigten Staaten von Amerika unter ihrem Präsidenten George W. Bush haben die Berichte über die Zerbombung der ost-afghanischen Stadt Kama Ado und die damit verbundene Tötung von etwa 100 Zivilisten abgestritten.

Sprecher des Pentagons räumten jedoch am Anfang der Woche ein, dass die USA nun zwei Hauptziele angreifen würden, nämlich die südliche Taliban-Stadt Kandahar und die Gebirgsregionen um Jalalabad herum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, 100, Bericht, Tötung, Zivilist
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt
Kohl-Trauerfeier: Michail Gorbatschow kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?