02.12.01 07:17 Uhr
 20
 

USA dementieren Berichte über Tötung von rund 100 Zivilisten

Die Vereinigten Staaten von Amerika unter ihrem Präsidenten George W. Bush haben die Berichte über die Zerbombung der ost-afghanischen Stadt Kama Ado und die damit verbundene Tötung von etwa 100 Zivilisten abgestritten.

Sprecher des Pentagons räumten jedoch am Anfang der Woche ein, dass die USA nun zwei Hauptziele angreifen würden, nämlich die südliche Taliban-Stadt Kandahar und die Gebirgsregionen um Jalalabad herum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ste2002
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, 100, Bericht, Tötung, Zivilist
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump
Martin Schulz fordert in Wahlkampfrede Abzug von US-Atomwaffen aus Deutschland



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ex-CIA-Agentin möchte Twitter kaufen, um Donald Trumps Profil zu löschen
Fußball: St. Pauli bietet Philipp Lahm einen Vertrag an
Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?