01.12.01 19:50 Uhr
 106
 

Linux-Kartell durch RedHat?

Der amerikanische Linuxdistributor RedHat veröffentlichte als erster einen Bugfix für das Sicherheitsloch in Wu-Ftpd.
Eigentlich eine noble Geste.
Das sehen andere Distributoren aber nicht so.


So kritisierten die verschiedenen Distributoren dieses Vorgehen.
Grund sei, so SuSE-Sprecher Roman Drahtmüller:
'Dieser Termin wurde festgelegt, damit die neuen Pakete von den Distributoren getestet werden können.'

Redhat hat sich offiziel für das Vorgehen entschuldigt und sicherte zu, dass es nicht wieder passieren soll.
Ob das gegen das Kartellrecht verstößt, ist noch nicht bekannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hombre5000
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Karte, Linux, Kartell
Quelle: www.theregister.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Social-Media-Nutzer trotzen Terror mit Flut von Katzenbildern
Urteil: Internet-Werbeblocker sind zulässig
Donald Trump verliert Markenrechtsstreit gegen Musik-App "iTrump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?