01.12.01 13:45 Uhr
 539
 

69-jährige Kanadierin verbietet Reanimation durch Tätowierung

'Nicht wiederbeleben' ließ sich eine 69-jährige Kanadierin in die Haut tätowieren, nachdem sie erfahren hatte, dass sie sich einer Knieoperation unterziehen müsse.

Der Grund für diese ungewöhnliche Begebenheit läßt sich recht einfach erklären: Ihr Mann hatte sich einer OP unterzogen und ist wegen eines Mißverständnisses reanimiert worden, was zur Folge hatte, dass dieser 3 Wochen im Krankenhaus lag und verstarb.

Um nicht ein ebenso schlimmes Schicksal zu erleiden, wollte die Frau rechtzeitig einer Reanimation vorbeugen. Die Ärzte ließen nach ihrer OP noch verlauten, dass alles sehr gut verlaufen sei.


WebReporter: Nachttigerin
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tätowierung
Quelle: www.medical-tribune.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Alkoholmissbrauch erhöht stark die Demenzanfälligkeit
Studie: Je älter die Mutter bei der Geburt desto kinderloser die Töchter
Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?