01.12.01 13:45 Uhr
 539
 

69-jährige Kanadierin verbietet Reanimation durch Tätowierung

'Nicht wiederbeleben' ließ sich eine 69-jährige Kanadierin in die Haut tätowieren, nachdem sie erfahren hatte, dass sie sich einer Knieoperation unterziehen müsse.

Der Grund für diese ungewöhnliche Begebenheit läßt sich recht einfach erklären: Ihr Mann hatte sich einer OP unterzogen und ist wegen eines Mißverständnisses reanimiert worden, was zur Folge hatte, dass dieser 3 Wochen im Krankenhaus lag und verstarb.

Um nicht ein ebenso schlimmes Schicksal zu erleiden, wollte die Frau rechtzeitig einer Reanimation vorbeugen. Die Ärzte ließen nach ihrer OP noch verlauten, dass alles sehr gut verlaufen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nachttigerin
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Tätowierung
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ab 60 impfen lassen: Schwere Grippewelle belastet Deutschland
Letztes EU-Raucherparadies: Auch Tschechien verbietet Zigaretten in Gastronomie
Einstimmiger Bundestagsbeschluss: Cannabis gibt es nun auf Rezept



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in ihrem Land"
Angst vor "Isolation": Donald Trumps musste privates Android-Smartphone abgeben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter Walid S. streitet alles ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?