30.11.01 23:33 Uhr
 592
 

Auch heute gibt es noch Hexenverbrennungen - wegen Penis-Diebstahl

In Benin scheinen Hexenverbrennungen auch heutzutage üblich zu sein. Im westafrikanischen Staat wurden in den letzten Tagen zehn Attacken auf angebliche Hexen festgestellt. Fünf davon endeten tödlich.

Der Grund: Manche Männer stellten sich auf die Straße und schrieen, dass ihre Penisse gestohlen wurden. Sofort macht sich ein Mob auf und sucht nach Verdächtigen.

Ist jemand gefunden worden, der sich irgendwie verdächtig gemacht hat, wird er nackt ausgezogen, mit Benzin übergossen und angezündet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: randwahn
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Diebstahl, Penis
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ZSKA-Fan verprügelt Taschendieb
Turku/Finnland: Messerattacke - Polizei geht von Terrorverdacht aus
Freiburg: Betreiber des Damenbades schicken Hilferuf nach Saudi-Arabien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?