30.11.01 19:54 Uhr
 35
 

iSEE als Protest gegen unsinnige Video-Überwachung

Bürgerrechtsaktivisten in New York haben sich zusammengeschlossen, um gegen eine zunehmende Einschränkung ihrer Privatatmosphäre in den Strassen von New York zu kämpfen. iSEE nennt sich ihr Protestmittel gegen unsinnige
Video-Überwachung.

Alleine 2.400 Standorte mit Überwachungsanlagen in allen möglichen Teilen der
Stadt und in sämtlichen öffentlichen Einrichtungen, wie Metro-Stationen, haben sie gesammelt und erfasst. Eine nahezu lückenlose Datenbank soll garantiert sein.


Und so funktioniert es, nach Eingabe des Standortes und Zielortes auf der Webseite ermittelt iSEE einen Weg ohne Videoüberwachung. Häufig muss man Umwege auf sich nehmen. Umstritten ist vorallendingen diese Videoüberwachung bei Terroranschlägen.


WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Video, Protest, Überwachung
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?