30.11.01 19:54 Uhr
 35
 

iSEE als Protest gegen unsinnige Video-Überwachung

Bürgerrechtsaktivisten in New York haben sich zusammengeschlossen, um gegen eine zunehmende Einschränkung ihrer Privatatmosphäre in den Strassen von New York zu kämpfen. iSEE nennt sich ihr Protestmittel gegen unsinnige
Video-Überwachung.

Alleine 2.400 Standorte mit Überwachungsanlagen in allen möglichen Teilen der
Stadt und in sämtlichen öffentlichen Einrichtungen, wie Metro-Stationen, haben sie gesammelt und erfasst. Eine nahezu lückenlose Datenbank soll garantiert sein.


Und so funktioniert es, nach Eingabe des Standortes und Zielortes auf der Webseite ermittelt iSEE einen Weg ohne Videoüberwachung. Häufig muss man Umwege auf sich nehmen. Umstritten ist vorallendingen diese Videoüberwachung bei Terroranschlägen.


WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Video, Protest, Überwachung
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?