30.11.01 19:04 Uhr
 1.287
 

"Hoffentlich sind sie tot": 13-jähriger nach jahrelangem Leid befreit

Das jahrelange Leiden hat für einen 13-jährigen Jungen aus Ingolstadt (Bayern) jetzt ein Ende. Völlig verwahrlost befreite ihn der Tod der Großmutter aus einer unterträglichen Situation. Hinter geschlossenen Rolläden lebte er mit Papa und Oma.

Beide waren schwer alkoholkrank, warmes Wasser gab es nicht. Einer Nachbarin hatte der Bub sein Herz ausgeschüttet: 'Hoffentlich sind sie tot!' sagte er einmal. Nach dem Ableben der Oma kam der Vater im Alkohol-Delirium in die geschlossene Abteilung.

Eine Nachbarin ärgert sich besonders, da sie bereits mehrfach die Sozialhilfe von den Zuständen verständigt hatte. Doch die Mitarbeiter seien stets wieder gegangen, nachdem niemand die Haustüre öffnete. Der Junge lebt nun bei Verwandten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bibliothomas
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Tod, Leid
Quelle: www.donaukurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?