30.11.01 17:20 Uhr
 27
 

Goethe-Institut will so schnell wie möglich wieder nach Afghanistan

Wie der Chef des Goethe-Institutes, Hilmar Hoffmann, heute mitteilte, will sein Institut so bald wie möglich wieder die Zweigstelle in Kabul aufmachen. Ebenso habe man vor, im Iran, in Algerien, Kuba und China neue Zweigstellen zu eröffnen.

Zur Zeit habe das Goethe-Institut 128 Einrichtungen in 76 verschiedenen Ländern, allerdings mussten seit 1994 insgesamt 32 Stellen dicht gemacht werden, weil nicht genug finanzielle Mittel da waren.

Er kritisierte auch scharf, dass sein Institut seit 1999 bei einem Gesamtetat von 480 Mio. DM mit 15 Mio. DM weniger auskommen muss. Unter solchen Bedingungen sei es schwer, die von der Politik gestellten Aufgaben zu erfüllen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Afghanistan, Institut, Goethe-Institut
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus sieht bei Europas Populisten Parallelen zu Adolf Hitler
Washington: "Women`s March" - Größte Kundgebung gegen Präsident Donald Trump
Sind Fake News auf Facebook & Co. mengenmäßig beachtlich?



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei versinkt immer tiefer im Wirtschaftschaos
Bremen: Raubüberfall auf Pizzaboten
Uni Greifswald legt Name "Ernst Moritz Arndt" ab, Arndt sei "Vordenker der Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?