30.11.01 14:33 Uhr
 8.569
 

Auch den "kleinen" Softwarepiraten gehts jetzt an den Kragen

Die deutsche und österreichische Polizei greift beim Thema Software-Piraterie immer härter durch.
Auch die 'kleinen Fische' werden jetzt ausgeforscht und angezeigt.

Um beispielsweise die Identität eines privaten Anbieters auszuforschen (er bot selbsgebrannte CD-Roms im Internet an und ließ sich das Geld postlagernd an eine Chiffre-Nummer schicken), erwirkten Ermittler in Wien sogar eine gerichtliche Verfügung.

Schlussendlich kam dieser österreichische Softwarepirat, weil er sich sehr einsichtig zeigte, mit einer Geldstrafe davon.
In anderen aktuellen Fällen führte der private Verkauf von Raubkopien allerdings sogar zu Freiheitsstrafen auf Bewährung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: drgary
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Software
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitchcock in Mannheim: Krähen attackieren und verletzen Spaziergänger
Massenprozess gegen mutmaßliche Putschisten in Türkei: Todesstrafe gefordert
München: Europaweit agierende Einbrecherbande gefasst



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cottbus: Syrer mögen keinen Junggesellenabschied - Fünf Männer attackiert
Nur sehr wenige Deutsche benutzen E-Mail-Verschlüsselungen
Entenküken werden von Polizeibeamten von der A40 bei Bochum gerettet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?