30.11.01 14:33 Uhr
 8.569
 

Auch den "kleinen" Softwarepiraten gehts jetzt an den Kragen

Die deutsche und österreichische Polizei greift beim Thema Software-Piraterie immer härter durch.
Auch die 'kleinen Fische' werden jetzt ausgeforscht und angezeigt.

Um beispielsweise die Identität eines privaten Anbieters auszuforschen (er bot selbsgebrannte CD-Roms im Internet an und ließ sich das Geld postlagernd an eine Chiffre-Nummer schicken), erwirkten Ermittler in Wien sogar eine gerichtliche Verfügung.

Schlussendlich kam dieser österreichische Softwarepirat, weil er sich sehr einsichtig zeigte, mit einer Geldstrafe davon.
In anderen aktuellen Fällen führte der private Verkauf von Raubkopien allerdings sogar zu Freiheitsstrafen auf Bewährung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: drgary
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Software
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
USA: Bill Cosby will Männern beibringen, wie man mit Sexualverbrechen davon kommt
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?