30.11.01 14:33 Uhr
 8.569
 

Auch den "kleinen" Softwarepiraten gehts jetzt an den Kragen

Die deutsche und österreichische Polizei greift beim Thema Software-Piraterie immer härter durch.
Auch die 'kleinen Fische' werden jetzt ausgeforscht und angezeigt.

Um beispielsweise die Identität eines privaten Anbieters auszuforschen (er bot selbsgebrannte CD-Roms im Internet an und ließ sich das Geld postlagernd an eine Chiffre-Nummer schicken), erwirkten Ermittler in Wien sogar eine gerichtliche Verfügung.

Schlussendlich kam dieser österreichische Softwarepirat, weil er sich sehr einsichtig zeigte, mit einer Geldstrafe davon.
In anderen aktuellen Fällen führte der private Verkauf von Raubkopien allerdings sogar zu Freiheitsstrafen auf Bewährung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: drgary
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Software
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Warstein: Büttenredner stirbt während seines Vortrags auf der Bühne
Bulgarien: Künftige Kulturhauptstadt Plowdiw lässt Häuser von Roma abreißen
Kim Jong Uns Halbbruder wurde mit chemischem Kampfstoff "VX" getötet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rapper K.I.Z starten Schlagerprojekt namens "Die Schwarzwälder Kirschtorten"
Bangkok: Hype um deutsche Küche
Umfrage: US-Bürger vertrauen Medien mehr als Donald Trump


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?