30.11.01 12:25 Uhr
 279
 

Genetischer Trick könnte Malaria ausrotten

Australische Wissenschaftler berechneten, dass ein genetischer Trick eine Ausrottung der Malaria ermöglichen könnte. Durch zwei gezielte Mutationen könnte die Anopheles-Mücke, der Überträger der Malaria Krankheit, bekämpft werden.

In den zwei Mutationen wird eine Empfindlichkeit gegen ein Pestizid eingebaut. Eine Computersimulation ergab, dass sich die Gene in der gesamten Population ausbreiten würden, da die Nachkommen nur überleben, wenn sie beide mutierten Gene erben.

Es müssten nur 3% der Mücken die Mutationen tragen. Sobald alle Mücken die Mutation in sich tragen, könnten sie durch das Pestizid ausgerottet werden. Im Moment stirbt durchschnittlich alle zehn Sekunden ein Kind an Malaria.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Xtapolapocet
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Trick, Malaria
Quelle: www.newscientist.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland ist fast das einzige Land, in dem man kostenlos studieren kann
Britische Forscher haben Hummeln dazu gebracht, Fußball zu spielen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Haben Heterosexuelle, Homosexuelle oder Bisexuelle die meisten Orgasmen?
Chinesischer Fotograf Ren Hang gestorben
Hacking: Jedes Jahr werden über eine Million Rechner für Botnetze gekapert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?