30.11.01 10:19 Uhr
 22
 

Online-Journalismus - Große Hoffnungen für die Zukunft

Am 11. September hatte der Online-Journalismus seine Sternstunde. Tausende Besucher stürmten auf Internetseiten, um Neuigkeiten zu den Ereignissen in den USA zu erfahren. Webseiten wurden lahmgelegt.

Und trotzdem gibt es eine Redaktionsschließung nach der anderen. Für Werbekunden zählen allein Klickraten. Werden diese nicht erzielt, ist das Angebot für Werbetreibende uniteressant. Das wird sich in Zukunft ändern, so Kirsten Haake (Financial Times BRD).

Sie sagt: 'Die Klickraten werden aber immer uninteressanter. Wir werden zu einer klassischen Imagewerbung wie in den Printmedien zurückkommen.' Sie sieht sehr wohl eine Zukunft für den Online-Journalismus und zugleich einen harten Wettbewerb.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WebRep
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Online, Zukunft, Hoffnung, Journalismus
Quelle: www2.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?