29.11.01 21:11 Uhr
 73
 

Mit dem GPS unterwegs, um Hundehaufen zu kartographieren

Mit einem Global Positioning System (GPS) ist der 50-jährige Botaniker Patrick Murphy aus Boulder, Colorado, unterwegs. Auf einer bestimmten Strecke lokalisiert er Hundehaufen und kartographiert diese anschließend.

Damit will er die Stadt dazu überreden, Hunde aus diesem Gebiet zu verbannen. Obwohl er selber sagt, dass man ihn möglicherweise für verrückt hält, weist er auf die negativen Aspekte des Hundekots hin. Dieser würde bspw. Rotwild und Vögel vertreiben.

Auch gibt der Hundekot Stickstoff an den Boden ab, welcher das Wachstum von nicht einheimischen Unkraut fördert. Seit Dezember 2000 hatte sich die Anzahl der Hundehaufen, bei seiner letzten Zählung auf einer Strecke von 1,6km, mehr als verdoppelt.


WebReporter: zornworm
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: GPS
Quelle: www.charlotte.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Polizei findet zwei Meter langes Krokodil im Keller eines Wohnhauses
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Murnau: Sture Autofahrer blockieren 50 Minuten lang Straße



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche gaben im vergangenen Jahr 13,8 Milliarden Euro für Süßigkeiten aus
Massaker von Las Vegas 2017 - Schütze handelte allein
Russland: Polizei findet zwei Meter langes Krokodil im Keller eines Wohnhauses


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?