29.11.01 19:51 Uhr
 42
 

Jüdische Gemeinden protestieren selbst gegen Berliner Neonaziaufmarsch

Am Samstag wollen Neonazis aus Protest gegen die neu eröffnete Wehrmachtsausstellung durch das Berliner Scheunenviertel ziehen, dem jüdischen Viertel der Stadt (SN berichtete). Selbst das Simon-Wiesenthal-Center aus Los Angeles meldete Protest an.

Denn 12.000 Berliner Juden müssen nun damit rechnen, ausgerechnet am Sabbat vor ihren Synagogen auf Neonazis zu treffen. Deshalb haben sich nun alle jüdischen Gemeinden aus Berlin dazu entschlossen, sich selber dem Aufmarsch entgegenzustellen.

Man nimmt es dabei bewusst in Kauf, 'dass die Polizei Juden von der Straße räumt, um Neonazis den Weg freizumachen'. Auch die Initiative 'Europa ohne Rassismus' will viele Leute auf die Straße bringen, um eine Umleitung des Aufmarsches zu erzwingen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Neonazi, Gemeinde
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump führt Gespräch mit Sohn von Martin Luther King
Angela Merkel reagiert gelassen und deutlich auf Donald Trumps Kritik
Stasi-Vorwürfe: Rücktritt des Berliner Baustaatssekretärs Andrej Holm



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hotels: Pornoeinnahmen brechen ein, Gäste schauen lieber Netflix
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Fußball: Trainer Louis van Gaal verkündet Karriereende


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?