29.11.01 19:33 Uhr
 1.036
 

Ebitda - Wie es T-Online schaffte, aus roten Zahlen schwarze zu machen

Mit dem Titel 'T-Online im Deutschlandgeschäft bereits in Q3 2001 Ebitda positiv' versuchte das Unternehmen, der Öffentlichkeit vorzugaukeln, dass man erstmals 'schwarze Zahlen in einem Quartal' habe und der Gewinn nun 0,9 Millionen DM betrage.

Doch diese Ebitda-Rechnung ist zweifelhaft, denn dieses englische Akronym weist auf ein Ergebnis hin, das Abschreibungen, Steuern und Zinsen nicht berücksichtigt. Doch diese Art der Schönschreiberei wird bei börsennotierten Firmen immer beliebter.

Eine reguläre Gewinn- und Verlustrechnung nach den deutschen Vorschriften der Rechnungslegung käme bei T-Online auf einen Quartals-Verlust von 116,9 Millionen DM, d.h. auf einen doppelt so hohen Wert wie im Vorjahr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Online, T-Online
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Schweiz: Arbeitnehmer aus Basel schwimmen im Rhein zur Arbeit
Unbequemer und aggressiver Nestlé-Investor verlangt strategische Veränderungen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?