29.11.01 17:12 Uhr
 523
 

Ostdeutsche Studentinnen masturbieren nach der Wende häufiger

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse von Pasternack und Neie belegen einen Wandel in der Lebensart in Ostdeutschland. In ihrem Buch analysieren sie unter anderem auch das Sexualverhalten der Studentinnen nach der Wiedervereinigung.

Die weiblichen Studenten sind sexuell
aktiver geworden, sie masturbieren häufiger und fordern den Partner durch Eigeninitiative zu Sex auf.

Die Wiedervereinigung ist nach ihren Erkenntnissen auch lustvoll unter der Gürtellinie angekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Asteroid2006
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Deutsch, Student, Wende, Ostdeutsch, Ostdeutsche
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt
Bildung: Menschen mit Migrationshintergrund genauso oft mit Abitur wie Einheimische
Oktoberfestportal gibt Homosexuellen diskriminierenden Ratschlag für das Fest



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Asylbewerber klettert auf Hohenzollernbrücke
Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?