29.11.01 12:29 Uhr
 121
 

Ruhrgebiet: 60.000 Arbeitsplätze in Gefahr

Wie die WAZ berichtet, sind nach Angaben des essener Wirtschaftsforschungs-Institut RWI, 60.000 Arbeitsplätze im Ruhrgebiet gefährdet. Interessant ist, dass es sich nicht um Arbeitspätze in der Metallindustrie handelt.

RWI-Präsident Paul Klemmer sieht die Branchen, Versicherung, Banken und Energieversorger als besonders gefährdet an. Er geht davon aus, dass hier im Laufe der nächsten Jahre weitere Arbeitsplätze akut gefährdet sind.

Klemmer schätzt, dass es in den nächsten fünf Jahren 710.000 Arbeitsplätze weniger geben wird als im Jahr 1961. Er appeliert, den Rhein-Ruhr-Raum besser zu vermarkten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WebRep
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Gefahr, Arbeitsplatz, Ruhrgebiet
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ostdeutschland: Arbeitsmarkt leidet aufgrund des Fremdenhasses
VW führt Gehaltsobergrenzen für Top-Manager ein
Brigitte Zypries: "Technologische Plünderung" Europas muss verhindert werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?