29.11.01 12:29 Uhr
 121
 

Ruhrgebiet: 60.000 Arbeitsplätze in Gefahr

Wie die WAZ berichtet, sind nach Angaben des essener Wirtschaftsforschungs-Institut RWI, 60.000 Arbeitsplätze im Ruhrgebiet gefährdet. Interessant ist, dass es sich nicht um Arbeitspätze in der Metallindustrie handelt.

RWI-Präsident Paul Klemmer sieht die Branchen, Versicherung, Banken und Energieversorger als besonders gefährdet an. Er geht davon aus, dass hier im Laufe der nächsten Jahre weitere Arbeitsplätze akut gefährdet sind.

Klemmer schätzt, dass es in den nächsten fünf Jahren 710.000 Arbeitsplätze weniger geben wird als im Jahr 1961. Er appeliert, den Rhein-Ruhr-Raum besser zu vermarkten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WebRep
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeit, Gefahr, Arbeitsplatz, Ruhrgebiet
Quelle: www.waz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Kim Jong Un kündigt eine Massenproduktion von Raketen an
Börsenguru George Soros wettet mit 800 Millionen Dollar auf fallende US-Kurse
Australischer Bergbau-Magnat spendet 265 Millionen Euro



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg-Weingarten: Junger Mann mit Holzpfosten verprügelt
Einige Unstimmigkeiten bei Studie zum Rechtsextremismus in Ostdeutschland
Cottbus: Fünf Männer bei Junggesellenabschied attackiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?