29.11.01 12:26 Uhr
 5
 

Nationaler Ethikrat nimmt Beratungen auf

Heute berät der von Bundeskanzler Gerhard Schröder eingesetzte Nationale Ethikrat über den Import embryonaler Stammzellen. Während deren Gewinnung in Deutschland verboten ist, ist der Import jedoch erlaubt. Es steht aber noch nicht fest, ob der Rat eine Empfehlung aussprechen wird. Der Ratsvorsitzende, Spiros Simitis, warnt, dass Unternehmen aus kommerziellen Gründen Möglichkeiten zur Behandlung von Krankheiten vortäuschen, die nicht wirklich gegeben sind.

Der Bundestag plant im Januar in einer Entschließung hierzu Stellung zu beziehen. Seine Enquete-Kommission 'Recht und Ethik der modernen Medizin' ist mehrheitlich gegen den Import von embryonalen Stammzellen.

Der ehemalige CDU-Generalsekretär Peter Hintze glaubt, dass eine Mehrheit der CDU und CSU den Import unter Auflagen zustimmen würde. Er hält es für ein christliches Gebot, der Heilung von Menschen Vorrang zu geben, vor dem Schutz von im Reagenzglas befruchteten Eizellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Nation, National, Beratung, Ethikrat
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketplace-Händler werden von Amazon bei kleinsten Vergehen gesperrt
Ratingagentur Moody´s stuft Kreditwürdigkeit Chinas herab
Erstes Luxushotel auf Kuba eröffnet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?