29.11.01 10:22 Uhr
 45
 

Normadenvölker bauten in Europa monumentale Grabstätten

Ein Archäologe erklärte, dass man die anfängliche Sesshaftigkeit von den Menschen aus der Frühgeschichte an deren Grabkultur ablesen kann. So sollen unwesentliche Gräber auf Sesshaftigkeit und gewaltige Grabstätten auf eine Normadenkultur hinweisen.

Gründe für die Behauptung wurden wie folgt dargelegt. Menschen, die
zur Sesshaftigkeit übergingen, brauchten keine Gemeinschaftsgräber
mehr, sondern vielmehr beerdigten sie die Toten in schmalen Gräbern nahe der Behausungen oder ihren Feldern.

Archäologe F. Gerritsen erklärte auch, dass die in den Niederlanden gefundenen monumentalen Grabstätten um 500 v. Chr. nicht mehr verwendet wurden. Das soll dann auch die Zeit gewesen sein, als die Menschen vorwiegend in Behausungen leben wollten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Europa, Grabstätte
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?