29.11.01 10:22 Uhr
 45
 

Normadenvölker bauten in Europa monumentale Grabstätten

Ein Archäologe erklärte, dass man die anfängliche Sesshaftigkeit von den Menschen aus der Frühgeschichte an deren Grabkultur ablesen kann. So sollen unwesentliche Gräber auf Sesshaftigkeit und gewaltige Grabstätten auf eine Normadenkultur hinweisen.

Gründe für die Behauptung wurden wie folgt dargelegt. Menschen, die
zur Sesshaftigkeit übergingen, brauchten keine Gemeinschaftsgräber
mehr, sondern vielmehr beerdigten sie die Toten in schmalen Gräbern nahe der Behausungen oder ihren Feldern.

Archäologe F. Gerritsen erklärte auch, dass die in den Niederlanden gefundenen monumentalen Grabstätten um 500 v. Chr. nicht mehr verwendet wurden. Das soll dann auch die Zeit gewesen sein, als die Menschen vorwiegend in Behausungen leben wollten.


WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Europa, Grabstätte
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2.500 Jahre alte Totenstadt in Ägypten entdeckt
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting
Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?