29.11.01 07:33 Uhr
 158
 

Antarktis-Pflanzen verfügen über Schutz gegen UV-Strahlung

Das Institut für Ökologie in Yerseke hat herausgefunden, dass die bisher angenommene Theorie, wonach in der Antarktis vorhandene Vegetation massive Schäden durch ultraviolette Strahlung im Erbgut erleide, falsch sei.

Vielmehr ist die arktische Vegetation, Gräser, Moose und Flechten, mit einem besonderen Schutz ausgestattet. Sie besitzen eine nicht geringe Anzahl von Schutz-Pigmenten. Auch sollen sie über ein sehr gutes Reparatursystem verfügen.

Dass sich aber der sogenannten Treibhauseffekt, ausgelöst durch globale Erwärmung, auf das Wachstum der Pflanzen auswirkt, ist absolut unbestritten. Einige Pflanzen würde nun erheblich schneller als die andere wachsen, was so zu Verdrängungen führt.


WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schutz, Pflanze, Antarktis, Strahlung, Strahl
Quelle: www.wissenschaft-aktuell.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?