28.11.01 16:11 Uhr
 3.214
 

IBM machte Werbung für Linux - Nun wurden sie dafür bestraft

Friedenszeichen, Herzen und Pinguine. Solche Graffiti-Motive waren in San Francisco vor etwa einem halben Jahr keine Seltenheit. Denn IBM warb mit dieser Aktion für Linux und brachte jene Motive an. Allerdings gibt es nun Probleme.

So ist die Farbe nicht abwaschbar und kostet IBM eine Menge Geld. Nämlich 23.000 Euro Reinigunskosten, sowie 114.000 Euro zusätzliche Geldstrafe. Das 'Guerilla-Marketing' hat sich alles in allem aber doch für IBM nützlich gemacht

Denn durch die Aktion sind viele Leute auf die Werbung aufmerksam geworden und amüsierten sich darüber. Allerdings konnte die Stadtverwaltung nicht mitlachen, da sie es als Sachbeschädigung ansah und eben die oben genannte Strafe verhängte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Beroshima
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Werbung, Linux, IBM
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Chinas Wirtschaftswachstum stagniert
Haus auf Hawaii: Facebook-Chef klagt gegen Einheimische, die ihm zu nahe kommen
Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"You never eat as hot as it is cooked": Schäubles Englisch sorgt für Lacher
Drei Tote: Mann rast mit Auto absichtlich in Menschenmenge
ARD plant Einführung einer eigenen "Anti-Fake-News-Einheit"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?