28.11.01 14:57 Uhr
 178
 

Stechmücken folgen menschlicher Chemiewolke

Wissenschaftler aus den Kreisen um Laurence Zwiebel haben in ihren Forschungsarbeiten in der Vanderbilt University festgestellt, dass Mücken den Blutgeruch ihrer Opfer, nach der weit verbreiteten Ansicht, offensichtlich nicht wahrnehmen können.

Vielmehr soll der menschliche Körper einen Chemikalienduft mit sich führen. Dieser lässt zu, auf die Existenz von Bakterien auf dem menschlichen Körper zu schließen. Dieser Duft würde sogar aus weiter Entfernung wahrgenommen, heißt es weiter.

Oberflächenproteine leiten dann die aufgenommenen Gerüche und Düfte an das Insektengehirn weiter.
So kann es durchaus ratsam sein, bei Stechgefahr durch Mücken zu duschen. Duschen mit antibakterieller Seife kann das Stechrisiko nochmals reduzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Chemie
Quelle: www.wissenschaft-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?