27.11.01 18:05 Uhr
 20
 

Post will Klagen:Fusionsverbot mit trans-o-flex wird nicht akzeptiert

Das Bundeskartellamt hatte die Fusion mit dem Unternehmen trans-o-flex untersagt. Über die Ablehnung wurde bereits in SN berichtet. Das Kartellamt ist der Meinung, die Unternehmen machten sich selbst Konkurrenz.

Wie ein Sprecher der Post mitteilt, will man vors Düsseldorfer Oberlandesgericht ziehen und die Fusion einklagen. Die Gründe des Kartellamtes konnte man nicht verstehen, da beide Unternehmen unterschiedliche Kunden hätten.


WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Klage, Post, Fusion
Quelle: www.afp.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China: Apple räumt ein, dass Schüler illegal für iPhone-Produktion arbeiten
Bundesagentur für Arbeit: Mitarbeiter zeigen sich in Umfrage tief frustriert
Fahrdienst-Vermittler Uber verschwieg Diebstahl von 50 Millionen Kundendaten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wolfgang Schäuble verbietet Twitter in Bundestag: Abgeordnete ignorieren das
WDR streicht Doku über Thomas Middelhoff: Manager durfte in Drehbuch mitsprechen
Paris: Brandopfer überlebt dank Haut seines Zwillingsbruders


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?