27.11.01 01:00 Uhr
 29
 

USA: Keine großen Hoffnungen vor neuer Nahost-Mission

Die US-Gesandten William Burns und Anthony Zinni haben offenbar keine großartigen Illusionen vor ihrer Nahost-Mission.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums erklärte, auch durch Burns und Zinni werde die Gewalt nicht 'wie durch ein Wunder' eingedämmt. Realistisches Ziel sei es, eine Waffenstillstandsregelung herbeizuführen.

Diese solle dann zu einer Einigung zwischen den Konfliktparteien führen. Der Erfolg der Nahost-Reise liegt nicht in unmittelbarer Zukunft. Es sei vielmehr ein längerfristiger Prozess, einen Frieden zwischen Palästinensern und Israelis herbeizuführen.


WebReporter: $chinge
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Hoffnung, Mission, Nahost
Quelle: www.afp.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britischer rechtsextremer Anführer outet sich: Jüdische Herkunft und homosexuell
Margaret-Thatcher-Briefing zum Thema Punk-Musik aufgetaucht
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Zoll München entdeckt verweste Wasserbüffelschädel in Paket aus Indonesien
Friedensnobelpreis-Stiftung investiert in Atomwaffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?