27.11.01 01:00 Uhr
 29
 

USA: Keine großen Hoffnungen vor neuer Nahost-Mission

Die US-Gesandten William Burns und Anthony Zinni haben offenbar keine großartigen Illusionen vor ihrer Nahost-Mission.

Ein Sprecher des US-Außenministeriums erklärte, auch durch Burns und Zinni werde die Gewalt nicht 'wie durch ein Wunder' eingedämmt. Realistisches Ziel sei es, eine Waffenstillstandsregelung herbeizuführen.

Diese solle dann zu einer Einigung zwischen den Konfliktparteien führen. Der Erfolg der Nahost-Reise liegt nicht in unmittelbarer Zukunft. Es sei vielmehr ein längerfristiger Prozess, einen Frieden zwischen Palästinensern und Israelis herbeizuführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: $chinge
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Hoffnung, Mission, Nahost
Quelle: www.afp.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?