26.11.01 16:41 Uhr
 18
 

DIHK - neues Teilzeitgesetz kostet 250.000 Jobs

Die Bundesregierung hatte ein neues Teilzeitgesetz geschaffen, um damit die Arbeitlosigkeit auch zu bekämpfen. Der 'Deutsche Industrie- und Handelskammertag' fragte nun bei 2000 Unternehmen deshalb nach und heraus kam dabei genau das Gegenteil.

Ohne dieses Gesetz wären ungefähr 250.000 Leute mehr in Arbeit. Vor allem der Rechtsanspruch auf einen Teilzeit-Arbeitsplatz sei 'kontraproduktiv' und verschlechtert die Position von Frauen am Arbeitsmarkt.

Auch die Regelung zur Verhinderung von befristeten Kettenarbeitsverträgen sei unglücklich, immerhin in 13 % der befragten Unternehmen scheiterten deshalb Neueinstellungen. So könne man einen ehemaligen Werkstudenten nicht wieder befristet einstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Job, DIHK
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

EU leitet kein Betrugsverfahren gegen SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz ein
Berlin: Islamistischer Gefährder nach Russland abgeschoben
Dortmund: Partei "Die Rechte" mit Slogan "Wir hängen nicht nur Plakate"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

dieses pechschwarze Eis ist nicht nur was für Teufelsanbeter
Kriminalitätsbericht: Verbrechen werden meistens von Männern begangen
EuGH-Urteil: Streaming von Serien und Filmen auf dubiosen Seiten illegal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?