26.11.01 16:41 Uhr
 18
 

DIHK - neues Teilzeitgesetz kostet 250.000 Jobs

Die Bundesregierung hatte ein neues Teilzeitgesetz geschaffen, um damit die Arbeitlosigkeit auch zu bekämpfen. Der 'Deutsche Industrie- und Handelskammertag' fragte nun bei 2000 Unternehmen deshalb nach und heraus kam dabei genau das Gegenteil.

Ohne dieses Gesetz wären ungefähr 250.000 Leute mehr in Arbeit. Vor allem der Rechtsanspruch auf einen Teilzeit-Arbeitsplatz sei 'kontraproduktiv' und verschlechtert die Position von Frauen am Arbeitsmarkt.

Auch die Regelung zur Verhinderung von befristeten Kettenarbeitsverträgen sei unglücklich, immerhin in 13 % der befragten Unternehmen scheiterten deshalb Neueinstellungen. So könne man einen ehemaligen Werkstudenten nicht wieder befristet einstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Job, DIHK
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit
Diskussion über Kanzlerbefähigung von Martin Schulz: Kein Abitur



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?