26.11.01 16:41 Uhr
 18
 

DIHK - neues Teilzeitgesetz kostet 250.000 Jobs

Die Bundesregierung hatte ein neues Teilzeitgesetz geschaffen, um damit die Arbeitlosigkeit auch zu bekämpfen. Der 'Deutsche Industrie- und Handelskammertag' fragte nun bei 2000 Unternehmen deshalb nach und heraus kam dabei genau das Gegenteil.

Ohne dieses Gesetz wären ungefähr 250.000 Leute mehr in Arbeit. Vor allem der Rechtsanspruch auf einen Teilzeit-Arbeitsplatz sei 'kontraproduktiv' und verschlechtert die Position von Frauen am Arbeitsmarkt.

Auch die Regelung zur Verhinderung von befristeten Kettenarbeitsverträgen sei unglücklich, immerhin in 13 % der befragten Unternehmen scheiterten deshalb Neueinstellungen. So könne man einen ehemaligen Werkstudenten nicht wieder befristet einstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Job, DIHK
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politiker Karamba Diaby auf NPD-Facebook-Seite rassistisch beleidigt
AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?