26.11.01 16:41 Uhr
 18
 

DIHK - neues Teilzeitgesetz kostet 250.000 Jobs

Die Bundesregierung hatte ein neues Teilzeitgesetz geschaffen, um damit die Arbeitlosigkeit auch zu bekämpfen. Der 'Deutsche Industrie- und Handelskammertag' fragte nun bei 2000 Unternehmen deshalb nach und heraus kam dabei genau das Gegenteil.

Ohne dieses Gesetz wären ungefähr 250.000 Leute mehr in Arbeit. Vor allem der Rechtsanspruch auf einen Teilzeit-Arbeitsplatz sei 'kontraproduktiv' und verschlechtert die Position von Frauen am Arbeitsmarkt.

Auch die Regelung zur Verhinderung von befristeten Kettenarbeitsverträgen sei unglücklich, immerhin in 13 % der befragten Unternehmen scheiterten deshalb Neueinstellungen. So könne man einen ehemaligen Werkstudenten nicht wieder befristet einstellen.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Job, DIHK
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei setzt bei ihrem Militäreinsatz gegen Kurden deutsche Panzer ein
Kurdischer YPG General: Russland hat uns verraten und verkauft
AfD bietet FDP Zusammenarbeit an: Man habe "gleichgerichtete Ziele"



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Rechte mit Waffen und "Halsabschneide-Gesten" bei linker Demo auf
Karriere-Ende: Metal-Band "Slayer" verabschiedet sich mit letzter Tour von Fans
Fußball: Thomas Müller schießt 100. Tor für FC Bayern München


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?