26.11.01 10:19 Uhr
 1.940
 

Britische Regierung: Uns wird Microsoft zu teuer

Rund 60 Millionen Pfund kosten die Lizenzgebühren in Großbritannien für Microsoft. Damit haben sich die 'Gates'-Produkte um 150 bis 200 Prozent verteuert.

Nun überlegt die Stelle für zentralen Einkauf (OGC) auf Software aus dem Hause Microsoft keinen Wert mehr zu legen. Im Moment werden andere Softwarepakete auf Verwendbarkeit überprüft.

Microsoft führt mit den Briten Gespräche wegen Office und Windows, für 497.600 Beamte des Königreiches, dass installiert werden soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: grafikwelt
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Regierung, Regie
Quelle: www.newsbyte.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden: Wer sich hier fotografieren lässt gewinnt 1.000 Euro
Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?