26.11.01 05:56 Uhr
 144
 

Europäische Sprachen landen vermutlich auch auf dem Sprachenfriedhof

Ob Pflanzen wie das Edelweiss, Tiere oder Sprachen alle teilen sie das selbe Leid, das Schicksal des Vergehens. Zwar sind in der Antike viele Sprachen ausgestorben, aber ebenso viele neu entstanden. Im heutigen Zeitalter gibt es die Waage nicht mehr.

Der größte Sprachenfriedhof ist Australien. Schuld daran ist die stark sinkende Zahl von dominierenden Sprachen und somit die steigende Last auf den übrigen Sprachen. Das Aussterben der europäischen Sprachen wird schon vermutet, auch der Deutschen.

Ein Aussterben würde nicht nur den Verlust vom Weltkulturerbe bedeuten, sondern sterben von Kulturen mit deren Wissen über Welt, Werkzeuge wie man ökologische und soziale Probleme löste. Schon 1/3 aller Sprachen sterben im nächsten Jahrhundert aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MacBastian
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Sprache
Quelle: www20.wissen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Empörung über Künstler-Performance mit frisch geschlachtetem Bullen
Geschichtsautoren: Jesus hat vielleicht nie existiert
USA: Bibliothekare setzen nach dem Amtsantritt Donald Trumps neue Prioritäten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?