25.11.01 21:19 Uhr
 126
 

Metin Kaplan, der Kalif von Köln, soll doch abgeschoben werden

Wie NRW-Innenminister Behrens bekannt gab, geht er davon aus, dass Kaplan nach Verbüssung seiner Haftstrafe in die Türkei abgeschoben werden kann. Er sieht 'gute Chancen', sich mit der türkischen Regierung in Menschenrechtsfragen zu einigen.

So könnte man in baldigen Gesprächen vereinbaren, dass das in der Türkei gefällte Todesurteil nicht vollstreckt wird und der 'Kalif von Köln' eine Garantie zur Wahrung seiner Menschenrechte erhält. Damit wäre der Weg für eine Abschiebung frei.

Kaplan kam in den deutschen Knast, weil er Mordaufrufe verbreitete.

Außerdem wird davon ausgegangen, dass seine Organisation im Dezember verboten wird. Die Behörden hatten nach den US-Terroranschlägen diese Truppe genauer unter die Lupe genommen.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln
Quelle: morgenpost.berlin1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?