25.11.01 21:19 Uhr
 126
 

Metin Kaplan, der Kalif von Köln, soll doch abgeschoben werden

Wie NRW-Innenminister Behrens bekannt gab, geht er davon aus, dass Kaplan nach Verbüssung seiner Haftstrafe in die Türkei abgeschoben werden kann. Er sieht 'gute Chancen', sich mit der türkischen Regierung in Menschenrechtsfragen zu einigen.

So könnte man in baldigen Gesprächen vereinbaren, dass das in der Türkei gefällte Todesurteil nicht vollstreckt wird und der 'Kalif von Köln' eine Garantie zur Wahrung seiner Menschenrechte erhält. Damit wäre der Weg für eine Abschiebung frei.

Kaplan kam in den deutschen Knast, weil er Mordaufrufe verbreitete.

Außerdem wird davon ausgegangen, dass seine Organisation im Dezember verboten wird. Die Behörden hatten nach den US-Terroranschlägen diese Truppe genauer unter die Lupe genommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Köln
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israels Premier will kein Treffen Sigmar Gabriels mit Menschenrechtsorganisation
UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte
Bundespräsident Steinmeier empfängt Nordkoreas Botschafter: "Kritisches Gespräch"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israels Premier will kein Treffen Sigmar Gabriels mit Menschenrechtsorganisation
Paraguay: Millionenbeute bei Jahrhundertraub
Serien-Hinrichtung in Arkansas: Erstmals zwei Menschen an einem Tag exekutiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?