25.11.01 15:57 Uhr
 57
 

Optische Datenübertragung durch Laserfrequenzmessung stark optimierbar

Schon seit den 70er Jahren arbeiten Forscher am Problem, dass Laserlichtfrequenzen nicht genau messbar sind. Durch ungenaue Messungen ist keine hohe Bündelung von Daten möglich.

Theodor Hänsch, ein deutscher Physiker, hat nun mit seinem 'optischen Synthesizer' ein Gerät entwickelt, das die Frequenz von Laserlicht bis zu 14 Nachkommastellen genau bestimmen kann. Das Gerät kann genauso auch die Frequenz regeln.

Anwendungsgebiete für die neue Technik sind u.a. Atomuhren, die eine wesentliche Steigerung ihrer Genauigkeit erreichen könnten, sowie die Datenübertragung über optische Leitungen. Hier wäre eine wesentlich höhere Datendichte erreichbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: gonzales111
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Daten, Laser, Datenübertragung
Quelle: www.weltamsonntag.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?