25.11.01 13:12 Uhr
 68
 

Noch 21 Jahre nach dem Tod ihrer Mutter Rente kassiert

21 Jahre lang hatte eine 67-jährige Frau die Landesversicherungsanstalt in Speyer um die Rente ihrer bereits toten Mutter erleichtert. Der Schaden beläuft sich auf 258.000 DM. Der Tod der Mutter war der LVA jedoch bekanntgegeben worden.

Das Ganze wurde erst nach einer Routineüberprüfung der LVA bei den 97- bis 100-jährigen erkannt.

Die Angeklagte wurde zu zwei Jahren auf Bewährung verurteilt. Mildernde Umstände wurden angerechnet, wie das Alter, die Gesundheit und die finanziellen Probleme der schon 67 Jahre alten Frau.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: timon2001
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Mutter, Rente
Quelle: www.ron.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?