24.11.01 09:37 Uhr
 15
 

Der Christbaum-Mafia auf der Spur

Die Autobahnwachen in NRW wurden in der letzten Woche von der Oberfinanzdirektion informiert, dass sie verstärkt auf den Transport von 'gewerblichen Weihnachtsbaumtransporten' achten sollen. Transporte müssen an das zuständige Amt gemeldet werden.

Der Grund für diesen Aufwand: Es kommt vermehrt dazu, dass Weihnachtsbäume geschlagen und verkauft werden, ohne die hierfür anfallenden Steuern zu entrichten. Die hierdurch verloren gegangenen Steuern werden in zweistelliger Millionenhöhe vermutet.

Baum-Lieferant H. Gelzenhäuser weiß davon zu berichten, dass viele Händler von ihm Bäume für ca. 16 DM kaufen, diese bar bezahlen und dann für bis zu 80 DM weiter verkaufen. Privatkunden zahlen beim Baum-Lieferanten ca. 32 DM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tapsie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Christ, Spur, Mafia, Christbaum
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger
Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Prien am Chiemsee: Frau vor Supermarkt mit Messer getötet
Bundesregierung sucht dringend Abschiebehelfer
Türkei: Verbot von Kuppelshows im Fernsehen per Dekret


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?