23.11.01 20:04 Uhr
 422
 

TÜV wehrt sich: erweiterte HU sei keine Arbeitsbeschaffungs Maßnahme

Der TÜV hatte kürzlich die Idee ins Spiel gebracht, Autos die älter als acht Jahre sind, jährlich zu einer Hauptuntersuchung, kurz HU, zu verpflichten und die Untersuchungen bei jedem Kraftfahrzeug allgemein auszuweiten.

Wenn es nach dem TÜV geht, sollen zukünftig auch Stoßdämpfer und elektronische Steuerungssysteme überprüft werden. Zudem sollten eigenreparierte Unfallwagen vom TÜV begutachtet werden.

Kritiker sprechen von einer 'Arbeitsbeschaffungs-Maßnahme' zugunsten des TÜVs. Dieses weist der Technische Geschäftsführer des TÜV Rheinland Berlin Brandenburg aber deutlich zurück. Er zieht dabei den Vergleich zu Ärzten und Vorsorge-Untersuchungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Linnea
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Arbeit, TÜV
Quelle: www.auto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Ford zahlt Mitarbeitern 10 Millionen Dollar wegen Sexismus und Rassismus
Freiheit im Wohnmobil - Branche ist trotz Dieselskandal zuversichtlich
IAA 2017: Diese Autobauer haben abgesagt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?