23.11.01 18:27 Uhr
 41
 

Filzverdacht auch in der Schill-Partei

Politneuling Ronald Schill hat zu Beginn seiner Politkarriere mit unkonventionellen Vorschlägen auf sich aufmerksam gemacht und wurde zurückgepfiffen. Erst wollte er Polizisten in anderen Bundesländern abwerben, dann blaue Polizeiuniformen einführen.

Nach wenigen Wochen im Amt kommt nun auch in seiner Partei der Filzverdacht, der sonst bei der Hamburger SPD kritisiert wurde, auf. Schill versorgte gleich mehrere Mitglieder seiner Fraktion mit Posten - etwa als Büroleiter - in seinem Senatorenbüro.

Problematisch daran ist, dass ein Abgeordneter eigentlich die Regierung kontrollieren soll. Im Hamburger Wahlgesetz ist solche Vetternwirtschaft jedoch erst ab der nächsten Wahlperiode verboten.


WebReporter: hollik
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Partei
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesanwaltschaft: Zahl der Terrorverfahren steigt deutlich
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei
Tschechien: Rechtspopulistischer Milliardär Andrej Babis gewinnt Wahlen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristete Streiks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?