23.11.01 13:14 Uhr
 44
 

Diabetes: Neue Behandlung könnte Krankheitsausbruch verhindern

Eine Injektion mit dem Peptit `DiaPep277` kann die sinkende Insulinproduktion des Körpers eines Diabeteserkrankten stoppen. Dies ergab eine Studie mit 35 Männern (Diabetes Typ 1) des Wizmann-Institut in Isreal.

Diese Studie brachte zu Tage, dass die Zerstörung der Beta-Zellen, nach der Injektion zum Stillstand gekommen ist. So berichtet das Fachmagazin `The Lancet`.

Mit diesem Durchbruch könnte es möglich werden, Diabetes zu behandeln und Risikopatienten präventiv vor der Erkrankung zu schützen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Krank, Krankheit, Behandlung, Diabetes
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärzte warnen vor Trend: Frauen reinigen Vagina mit Gurken
Studie: Jede zehnte Frau bekommt wegen der Antibabypille Depressionen
Studie: Männliche Senioren bringen sich fünfmal häufiger um als Durchschnitt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Asylbewerber erhält Vergewaltigung einer Camperin elfeinhalb Jahre Haft
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden
Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?