23.11.01 12:26 Uhr
 392
 

F1: Mehr Sicherheit

Graham Beveridge kam Anfang 2001 beim Saisonstart der Formel 1 ums Leben. Ein Reifen traf ihn an einer Lücke im Zaun. Diese Lücken sind notwendig, um den Fahrern Signale zu geben bzw. als 'Notausgang' für Fahrer nach einem Crash zu dienen.

Im australischen Melbourne will man diese Lücken beseitigen. Sie werden an Stellen verlegt, wo es nicht so gefährlich ist. Ist dies nicht möglich (z.B. an Stellen, um den Fahrern mit Flaggen Signale zu geben), verkleinert man diese Lücken.

Seltsam jedoch der zeitliche Zusammenhang: Die Ausbesserungsarbeiten beginnen kurz vor der Untersuchungsverhandlung im 'Fall: Beveridge'. Die FIA hat die Pläne bereits genehmigt und dem Richter vorgelegt.


ANZEIGE  
WebReporter: $chinge
Quelle: de.sports.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?