23.11.01 11:17 Uhr
 2.866
 

Premierenabend endete mit "Buh"-Rufen und wenig Beifall

Regisseur Sebastian Hartmann hatte es gestern Abend schwer. Mit nur mäßigem Beifall und einigen Buh-Rufen ging die Premiere des Theaterstückes 'Der geteilte Himmel' von Christa Wolf am Donnerstagabend an der Berliner Volksbühne zu Ende.

Der Regisseur schaffte es nicht, die 1963 erschienene Erzählung passend in die heutige Zeit zu versetzen. Hartman hat im Gegensatz zur Buchvorlage, wo die Hauptfigur Rita Seidel ist, einfach nur Szenen aneinandergereit.

Besucher, die das Buch nicht kennen, hatten Probleme, der Handlung zu folgen. Das Bühnenbild hingegen war gut und die Drehbühne wurde auch richtig ausgenutzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tdiesing
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Premier, Premiere, Beifall, Buh
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?