23.11.01 10:07 Uhr
 1.141
 

Beamter aus Bayern strafversetzt: Zu viel im Internet gesurft

Ein Beamter aus Niederbayern ist mit einer Strafversetzung belegt worden, weil er nachweislich
seine Arbeitszeit oft damit verbrachte, im Internet zu surfen.

Bei der Auswertung des Datenverkehrs innerhalb der Behörde war den zuständigen Webmastern der Dienstrechner des Beamten aufgefallen, wobei nach eingehender Untersuchung vor allem Erotik Seiten angesteuert wurden.

Der Mann soll nun als stellvertretender Behördensprecher abgesetzt und in die Abteilung Sozialhilfe versetzt werden. Die Arbeitszeit, die mit der Internet Nutzung verbracht wurde, muss der Beamte, der die Nutzung als Recherche bezeichnete, zurückzahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: RobCruzario
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Internet, Bayern, Bayer, Beamte
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sturm - Bruchlandung einer Passagiermaschine in Amsterdam
Hamburg: Museumsbetreiber hilft Flüchtlingen und deutschen Armen und erntet Hass
Regensburg: Verbrennung menschlicher Überreste in Krematorium - Ermittlungen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erdogan stellt Volksbefragung über Einführung der Todesstrafe in Aussicht
Hubertus Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha: Dritter Nachwuchs ist da
Nigeria: Entführer fordern Lösegeld für deutsche Archäologen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?