23.11.01 01:04 Uhr
 89
 

Alkoholkonsum bremst die Bildung neuer Hirnzellen drastisch

US-Wissenschaftler fanden nun heraus, dass der Genuss von Alkohol die Bildung von neuen Zellen des Hirnes sehr stark behindert.

Bei Versuchen an Ratten hatten die Forscher herausgefunden, dass sich im Hippocampus gerade mal die Hälfte der normalen Nervenzellen gebildet hatten. Dazu kam noch, dass diese Zellen schneller wieder abstarben als normal.

Die Forscher gehen davon aus, dass dies beim Menschen ähnlich ist. Den Gedächtnisverlust von Alkoholikern sehen die Forscher als ein Problem, genug Nervenzellen zu produzieren.


WebReporter: vette
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Alkohol, Bildung
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Rettungskräftegroßeinsatz - Festzelt wegen Stinkbombe geräumt
USA: Hurrikanopfer - Benefizkonzert mit fünf Ex-Präsidenten
Russland: Kreml-Kritiker Alexej Nawalny wieder frei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?