22.11.01 22:06 Uhr
 190
 

345.000 Nissan weltweit müssen in die Werkstatt

Der Automobilhersteller Nissan muss 345.000 Automobile auf der gesamten Welt in die Werkstätten rufen. Grund ist ein Motorsensor, der sich als defekt erweisen kann. Es könnte schlimmstenfalls zu einem Motorausfall kommen.

Dieser Sensor wurde in elf verschiedene Modelle eingebaut, und zwar in dem Zeitraum von April des Jahres 1998 bis zum Dezember des letzten Jahres. Unfälle aufgrund dieses Problemes sind bislang keine bekannt.

Nicht alle diese Modelle sind in Europa, respektive Deutschland auf dem Markt, betroffen sind aber Sunny und Primera. In Europa betrifft der Rückruf 13.000 Fahrzeuge. Nissan Deutschland will nächste Woche ausführlicher darüber informieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Whitechariot
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Welt, Nissan, Werkstatt
Quelle: www.auto.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla-Autopilot-Unfall: Fahrer bekommt Mitschuld
Studie: Selbstfahrende Autos werden erst ab 2040 alltäglich
Bayern: Horst Seehofer gegen Diesel-Fahrverbote



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
VW-Abgasaffäre: Weltweite Fahndung nach Managern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?