22.11.01 22:06 Uhr
 190
 

345.000 Nissan weltweit müssen in die Werkstatt

Der Automobilhersteller Nissan muss 345.000 Automobile auf der gesamten Welt in die Werkstätten rufen. Grund ist ein Motorsensor, der sich als defekt erweisen kann. Es könnte schlimmstenfalls zu einem Motorausfall kommen.

Dieser Sensor wurde in elf verschiedene Modelle eingebaut, und zwar in dem Zeitraum von April des Jahres 1998 bis zum Dezember des letzten Jahres. Unfälle aufgrund dieses Problemes sind bislang keine bekannt.

Nicht alle diese Modelle sind in Europa, respektive Deutschland auf dem Markt, betroffen sind aber Sunny und Primera. In Europa betrifft der Rückruf 13.000 Fahrzeuge. Nissan Deutschland will nächste Woche ausführlicher darüber informieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Whitechariot
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Welt, Nissan, Werkstatt
Quelle: www.auto.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?