22.11.01 15:33 Uhr
 50
 

Zensurmaßnahmen in NRW ausgeweitet

Nach Angaben der Bezirksregierung Düsseldorf sind inzwischen zehn Provider ihrer Aufforderung gefolgt, bestimmte, als rechtsradikal eingestufte, Internetseiten zu sperren.

Die User würden auf die Seite der Bezirksregierung umgeleitet, da der DNS-Server der betroffenen Unternehmen so eingestellt wurde.

Nach Aussagen von Technikern der betroffenen Unternehmen sei die Maßnahme zwar schwachsinnig, weil sie jeder umgehen könne, doch sei dies die einzige halbwegs realisierbare Lösung gewesen.


WebReporter: ms_wm
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Zensur
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nintendo bringt Papp-Baukästen heraus, die sich mit Konsole kombinieren lassen
Netzagentur: Internetanschlüsse viel langsamer als von Anbietern behauptet
Google-Produkte sorgen für Ausfälle bei WLAN-Netzen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Fire and Fury": Trump-Enthüllungsbuch soll zur TV-Serie werden
Fußball: Italienischer Profi reagiert mit Todesdrohungen auf Dopingsperre
Kritik an Trumps "Fake News"-Preis: Senator spricht von stalinistischen Methoden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?