22.11.01 15:33 Uhr
 50
 

Zensurmaßnahmen in NRW ausgeweitet

Nach Angaben der Bezirksregierung Düsseldorf sind inzwischen zehn Provider ihrer Aufforderung gefolgt, bestimmte, als rechtsradikal eingestufte, Internetseiten zu sperren.

Die User würden auf die Seite der Bezirksregierung umgeleitet, da der DNS-Server der betroffenen Unternehmen so eingestellt wurde.

Nach Aussagen von Technikern der betroffenen Unternehmen sei die Maßnahme zwar schwachsinnig, weil sie jeder umgehen könne, doch sei dies die einzige halbwegs realisierbare Lösung gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ms_wm
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Nordrhein-Westfalen, Zensur
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt
Im Kampf gegen Klickfallen im Internet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?
Autobahn 7: Verdächtiger Gegenstand auf der Fahrbahn sorgte für Vollsperrung
100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?