21.11.01 18:31 Uhr
 1.920
 

Erster Provider sperrt Internetseiten - Zensur des INet nun Realität

Der in Nordrhein-Westfalen ansässige Internetprovider Isis hat vorsorglich 4 amerikanische Webseiten mit rechtsradikalen und gewaltverherrlichenden Gedankengut gesperrt. Statt auf gewünschte Seite zu kommen, wird man auf eine Meldeseite umgeleitet.

Obwohl der Provider nicht zur Sperrung verplichtet wäre, hat er sich nach einer ergebnisoffenen Diskussion dafür entschieden. Die Düsseldorfer Bezirksregierung hat die Sperrung der Seiten mit einem Hinweis auf das deutsche Recht gefordert.

Der Chaos-Computer-Club ist der Ansicht, dass dies ein Schritt in die falsche Richtung ist. Vielmehr sollte man der Gesellschaft zu einer Immunität gegenüber solchen Inhalten verhelfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: KingRandy
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Zensur, Provider, Realität
Quelle: www.billiger-telefonieren.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vier Milliarden Euro für jugendliche Migranten
Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland bestätigt Existenz von Einheiten zur Meinungsmanipulation
Islamverband Ditib: Demokratie für uns nicht bindend
Hamburg: Einbruch bei SPD-Innensenator - Spott der Opposition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?