21.11.01 10:01 Uhr
 1.227
 

Zu viele Zivilisten gestorben. USA überlegen Bombenstop

Wie schon in SN berichtet, haben sich in Kundus ca. 30.000 Talibans verschanzt. Die US-Luftwaffe hatte daraufhin auch Wohngebiete der Stadt bombardiert. Nun nachdem bekannt wurde, dass dabei viele Zivilisten gestorben sind, denken die USA um.

So kann man sich eine Bombardierungspause vorstellen, so der Pentagonsprecher John Stufflebeem in Washington. Ein Punkt dafür wäre aber, dass die Nordallianz darum bitte, um z.B. besser verhandeln zu können, so Stufflebeem weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marcel Simmer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Bombe, Zivilist
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland setzt auf Migranten statt drogenkonsumierender Einheimischer
Donald Trumps geplanter Marineminister zieht seine Kandidatur zurück
CSU warnt: Erfolg von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist kein "Strohfeuer"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christen fliehen aus dem Nordsinai
Schuldspruch "Mord" bei illegalem Autorennen mit Todesopfer
Köln: Junges Ehepaar wurde tot in seiner Wohnung gefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?