21.11.01 10:01 Uhr
 1.227
 

Zu viele Zivilisten gestorben. USA überlegen Bombenstop

Wie schon in SN berichtet, haben sich in Kundus ca. 30.000 Talibans verschanzt. Die US-Luftwaffe hatte daraufhin auch Wohngebiete der Stadt bombardiert. Nun nachdem bekannt wurde, dass dabei viele Zivilisten gestorben sind, denken die USA um.

So kann man sich eine Bombardierungspause vorstellen, so der Pentagonsprecher John Stufflebeem in Washington. Ein Punkt dafür wäre aber, dass die Nordallianz darum bitte, um z.B. besser verhandeln zu können, so Stufflebeem weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marcel Simmer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Bombe, Zivilist
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berliner Sozialsenatorin will Grundsicherung für alle
Schweiz: Kundgebung in Bern - "Tötet Erdogan - mit seinen eigenen Waffen"
Rot-Rot-Grün im Bund soll Blaupause von Berlin werden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berliner Sozialsenatorin will Grundsicherung für alle
Liverpool: Gasexplosion - Zwei Tote und mehr als 30 Verletzte bei Häusereinsturz
Wirtschaftsweiser Lars Feld: Deutschland kann viele Flüchtlinge verkraften


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?