21.11.01 10:01 Uhr
 1.227
 

Zu viele Zivilisten gestorben. USA überlegen Bombenstop

Wie schon in SN berichtet, haben sich in Kundus ca. 30.000 Talibans verschanzt. Die US-Luftwaffe hatte daraufhin auch Wohngebiete der Stadt bombardiert. Nun nachdem bekannt wurde, dass dabei viele Zivilisten gestorben sind, denken die USA um.

So kann man sich eine Bombardierungspause vorstellen, so der Pentagonsprecher John Stufflebeem in Washington. Ein Punkt dafür wäre aber, dass die Nordallianz darum bitte, um z.B. besser verhandeln zu können, so Stufflebeem weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marcel Simmer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Bombe, Zivilist
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"
Ungarn: Viktor Orbán würdigt Hitler-Verbündeten als "Ausnahmestaatsmann"
London: Erstmals steht Frau an der Spitze der königlichen Leibwache



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefährlicher Trend: Mini-Armbrust als "Mordwaffe"
Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?