21.11.01 08:35 Uhr
 5.874
 

Bundesbehörde bekam E-Mail von Taliban am 10.September

Am 10.September ging bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften eine Netznachricht mit Talibanpropaganda ein. Wie der Sprecher der Behörde mitteilte, sei die E-MAil anonym gewesen.

Ob die E-Mail eine Verbindung zu den Anschlägen einen Tag später in New York aufweist, konnte nicht gesagt werden. Der Absender der E-Mail soll aus NRW kommen. Eine Durchsuchung der Wohnung habe keine Erkenntnisse gebracht.

Die Behörde beschäftigt sich vor allem mit kriminellen Internetseiten und hat 500 Seiten indiziert.


WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Taliban, E-Mail, Mail, September
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Polizei evakuiert nach möglichen Schüssen Oxford-Station-U-Bahn-Station
Schweizer Konvertitin vergleicht Burka-Verbot mit Holocaust an Muslimen
Ägypten: Über 150 Tote bei Bombenanschlag auf Moschee



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
Großbritannien: Mann erblindet wegen intensivem Orgasmus auf einem Auge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?