21.11.01 08:35 Uhr
 5.874
 

Bundesbehörde bekam E-Mail von Taliban am 10.September

Am 10.September ging bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften eine Netznachricht mit Talibanpropaganda ein. Wie der Sprecher der Behörde mitteilte, sei die E-MAil anonym gewesen.

Ob die E-Mail eine Verbindung zu den Anschlägen einen Tag später in New York aufweist, konnte nicht gesagt werden. Der Absender der E-Mail soll aus NRW kommen. Eine Durchsuchung der Wohnung habe keine Erkenntnisse gebracht.

Die Behörde beschäftigt sich vor allem mit kriminellen Internetseiten und hat 500 Seiten indiziert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Taliban, E-Mail, Mail, September
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Studentin vergewaltigt - Notruf von Polizei nicht ernst genommen
Vergewaltigung in Bonn: Polizeileitstelle räumt Fehler beim Umgang mit Notruf ein
Mülheim/Ruhr: Massenschlägerei auf offener Straße



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?