21.11.01 08:35 Uhr
 5.874
 

Bundesbehörde bekam E-Mail von Taliban am 10.September

Am 10.September ging bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften eine Netznachricht mit Talibanpropaganda ein. Wie der Sprecher der Behörde mitteilte, sei die E-MAil anonym gewesen.

Ob die E-Mail eine Verbindung zu den Anschlägen einen Tag später in New York aufweist, konnte nicht gesagt werden. Der Absender der E-Mail soll aus NRW kommen. Eine Durchsuchung der Wohnung habe keine Erkenntnisse gebracht.

Die Behörde beschäftigt sich vor allem mit kriminellen Internetseiten und hat 500 Seiten indiziert.


WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Taliban, E-Mail, Mail, September
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Kannibalen-Pärchen verspeiste 30 Menschen
Ozeanien: Pazifikinsel Ambae von Vulkanausbruch bedroht
Wien: Sechs Flüchtlinge auf zehn Quadratmetern - Syrische Vermieter vor Gericht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klopp verzweifelt an bizarrer Pressekonferenz in Moskau
Innenstaatssekretär bei Amri-Ausschuss krankgeschrieben, bei Marathon jedoch fit
Fußball: Fünftliga-Manager wegen "Sieg Heil"-Ruf bei Pressekonferenz suspendiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?