20.11.01 11:19 Uhr
 86
 

Kunst in China kann nicht mehr von Ausländer gehandelt werden

Mit der Begründung der Verteidigung ihrer nationalen Eigenschaft, verbietet die chinesische Regierung, Ausländern den Handeln mit Antiquitäten und Kunstwerken. Sotheby´s und Christie´s wurden ausdrücklich vom Nationalen Reliquien-Büro erwähnt.

Der Umstand, dass China jetzt ein Mitglied der Welthandelsorganisation ist, hat keinen Einfluss auf die Entscheidung des chinesischen Kulturministers, die Regelung gegen ausländische Auktionshäuser und Joint-ventures zu unterschreiben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Seastar.de
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Kunst, Ausländer
Quelle: www.theartnewspaper.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Balearen: Neues Gesetz verbietet Todesstoß im Stierkampf
Studie: Populisten in Deutschland chancenlos und sogar Wahlhelfer für Merkel
AfD und Frauke Petry schocken mit fragwürdiger Wahlwerbung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
Leben des exzentrischen Modemachers Rudolph Moshammer wird verfilmt
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?