19.11.01 20:55 Uhr
 46
 

Fristlose Kündigung wegen "Surfen" am Arbeitsplatz

Und da war Schluss mit Lustig. Eine fristlose Kündigung erhielt ein Mitarbeiter wegen 'Surfen im Internet'. Das Urteil des Arbeitsgerichtes Hannover erging, weil ein Mitarbeiter Dateien mit pornografischem Inhalt aus dem Netz geholt hatte.

Im weiteren hatte er auch noch eine eigene Homepage ins Netz gestellt. Doch auch diese Seite hatte es bezüglich sexuellen Inhalten in sich.

Nicht unwichtig, dass das private Surfen vom Arbeitgeber, in einer Betriebsvereinbarung, untersagt worden war.
(Az.: 1 Ca 504/00B).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jochen stobbe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Arbeit, Arbeitsplatz, Kündigung, Surfen, Frist
Quelle: www.pcwelt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert
Amtsgericht Neuruppin: Angeklagter erscheint mit Drogen in der Verhandlung
Brite muss wegen Halloween-Gag 15 Jahre ins Gefängnis



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Campino findet Jan Böhmermann habe einen "zynischen Pipihumor"
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert
Fußball: Wolfsburger Frauenteam darf wegen Relegation der Männer nicht feiern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?