19.11.01 14:55 Uhr
 99
 

Ehemaliger CNN-Reporter hält Politik der USA für albern

Der ehemalige CNN-Reporter Peter Arnett redet in einem Interview mit dem 'Spiegel' über die Berichterstattung im Kampf gegen den Terror.

In diesem Interview bezeichnete er die Informationspolitik der US-Regierung als 'kurzsichtig' und 'albern'. Bezogen hat er sich dabei auf die Zurückhaltung von Informationen insbesondere über Osama bin Laden.

Diese Zurückhaltung sei sinnlos, erklärte Arnett, da heutzutage vielmehr international relevante Medien vorhanden seien als noch vor Jahren, die u.a. über das Internet, Kabel- und Satelliten-TV verbreitet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Politik, Reporter, Report, CNN
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?