18.11.01 23:18 Uhr
 383
 

London: Kritik an Afghanistan-Einsatz wächst

In London gab es eine Massendemonstration mit bis zu 50.000 Menschen gegen den Militäreinsatz in Afghanistan. Sogar aus den eigenen Reihen muß sich der Premierminister Großbritanniens, Tony Blair, inzwischen viel Kritik gefallen lassen.

Dabei wirft man Blair vor, dass sich seine Afghanistan-Politik nur darauf hinzielt, um seine Macht zu demonstrieren. Man habe in der Absicht den Terror zu bekämpfen nichts erreicht. Eine 'feudalistische Tyrannei sei durch eine andere ersetzt worden'.

Allgemein wird auch der USA vorgeworfen, mehr aus imperialistischen und wirtschaftlichen ('Krieg um Öl') Gründen zu handeln und weniger die Absicht haben, den Terror zu bekämpfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JosWeb
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kritik, Afghanistan, London, Einsatz
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien/Hama: Rebellen bekämpfen weiter Fluchtursachen, neue ATGM Strikes
Neue Steuertipps sorgen für mehr Geld bei Selbstständigen und Unternehmern
CSU-Chef Horst Seehofer bezweifelt, dass AfD Einzug in Bundestag schafft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nürnberg: Verwirrter 33-Jähriger bedroht Gläubige mit einem Messer
Nürnberg: Verwirrter 33-Jähriger bedroht Gläubige mit Messer
Junger mutmaßlicher Neonazi soll im Knast "vermöbelt" werden - Eltern in Sorge


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?