18.11.01 15:42 Uhr
 105
 

Kündigung: Mann verbreitete pornographisches Material über Firmen PC

Ein Angestellter einer Hannoveraner Firma hatte auf seiner privaten Homepage Pornos angeboten, die von seinem Arbeitsplatz abgerufen werden konnten. Das private Surfen war vom Chef untersagt, deshalb wurde dem Mann fristlos gekündigt.

Das Arbeitsgericht Hannover hielt die Kündigung für Rechtsgültig und wies den Widerspruch des Beklagten zurück.

Eine Umfrage hat ergeben, dass mehr als 90% der deutschen Arbeitnehmer im Büro privat surfen. 48% surfen sogar ca. eine Stunde pro Woche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DrScherzkeks
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Mann, PC, Kündigung, Material
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Politiker fordern Verbot von "Fifa 17"-Game wegen Regenbogen-Trikots
Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schauspieler Tim Roth wurde als Kind von seinem Großvater vergewaltigt
Renate Künast zu Sigmar Gabriels "Pack"-Aussage: "Geht gar nicht"
Forscher alarmiert: Blaue Wolken über Antarktis ungewöhnlich früh zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?