18.11.01 15:42 Uhr
 105
 

Kündigung: Mann verbreitete pornographisches Material über Firmen PC

Ein Angestellter einer Hannoveraner Firma hatte auf seiner privaten Homepage Pornos angeboten, die von seinem Arbeitsplatz abgerufen werden konnten. Das private Surfen war vom Chef untersagt, deshalb wurde dem Mann fristlos gekündigt.

Das Arbeitsgericht Hannover hielt die Kündigung für Rechtsgültig und wies den Widerspruch des Beklagten zurück.

Eine Umfrage hat ergeben, dass mehr als 90% der deutschen Arbeitnehmer im Büro privat surfen. 48% surfen sogar ca. eine Stunde pro Woche.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DrScherzkeks
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Mann, PC, Kündigung, Material
Quelle: www.chip.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Budapest: 18-Jähriger findet Bug in U-Bahnticketsystem und wird verhaftet
Microsoft beschließt Ende für Grafiksoftware "Paint"
Smarter Lautsprecher Google Home auch bald in Deutschland verfügbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Pep Guardiola investiert 245 Millionen Euro in sechs neue Spieler
London: Fünfjährige muss wegen Verkaufs von Limonade Geldstrafe zahlen
Wandlitz: Bekannter Rechtsextremer erschießt in seinem Garten Eichhörnchen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?