17.11.01 19:30 Uhr
 35
 

Viele Umweltkrankheiten sind nur eine psychische Störung des Gemüts

Bei Umweltkrankheiten gibt es typische Symptome wie Gelenk-, Kopf- und Muskelschmerzen, Atem- und Hautprobleme oder auch Haarausfall.
Doch vielfach sind diese Umweltgefahren nicht real, sondern die Symptome sind psychisch bedingt.

Gefährdet sehen sich häufiger schlaue und reiche Frauen so um die Mitte 40 und Menschen mit einer Neigung zum Hypochonder. Sie sehen überall Umweltgefahren. Dabei sind sie selber keine Hypochonder, sondern leiden wirklich körperlich.

Helfen könnten ihnen ein Psycho-Trainung wie z.B. Entspannungs-, Stress-Bewältigungs-Programme oder eine Kompetenzsteigerung ihrer sozialen Fähigkeiten. Im Notfall könnte man auch Anti-Depressiva und Neuroleptika einsetzen, um den Wahn zu bremsen.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Umwelt, Störung
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Wegen Orkan "Friederike" kommt Baby mit Telefonanleitung in Auto zur Welt
Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Skandal bei Handball-WM: Kroatien-Coach behindert gegnerischen Spieler
Tennis: Angelique Kerber steht im Achtelfinale der Australian Open
Fast jeder sechste Hartz-IV-Empfänger ist ein Flüchtling


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?