17.11.01 14:44 Uhr
 59
 

Der hessische Ministerpräsident will sich nicht vereidigen lassen

Die von dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Parteispendenaffäre geforderte Vereidigung der Aussagen des hessischen Ministerpräsidenten Koch, wurde von ihm abgelehnt.

Er sieht in der Vereidigung nur einen Versuch der Koalition, ihn an den Pranger zu stellen. Mit dieser Argumentation verweigerte er die Aussage.

Das ihm bei einer Falschaussage ein anderes Strafmass als bei Meineid droht, ist dem Herrn Koch sicherlich geläufig.
Meineid hat ein Mindeststrafmass von einem Jahr, eine einfache Falschaussage wird dagegen nur mit mindestens drei Monaten geahndet.


WebReporter: ropin
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Minister, Ministerpräsident
Quelle: aktuelles.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?