17.11.01 14:44 Uhr
 59
 

Der hessische Ministerpräsident will sich nicht vereidigen lassen

Die von dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Parteispendenaffäre geforderte Vereidigung der Aussagen des hessischen Ministerpräsidenten Koch, wurde von ihm abgelehnt.

Er sieht in der Vereidigung nur einen Versuch der Koalition, ihn an den Pranger zu stellen. Mit dieser Argumentation verweigerte er die Aussage.

Das ihm bei einer Falschaussage ein anderes Strafmass als bei Meineid droht, ist dem Herrn Koch sicherlich geläufig.
Meineid hat ein Mindeststrafmass von einem Jahr, eine einfache Falschaussage wird dagegen nur mit mindestens drei Monaten geahndet.


WebReporter: ropin
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Minister, Ministerpräsident
Quelle: aktuelles.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Städtetag-Präsident: Unsere Städte müssen bunter werden
Arzt von Donald Trump attestiert: "Er hat kein kognitives Problem"
Türkei: Inhaftierter Deniz Yücel will keinen "schmutzigen Deal" für Freilassung



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Melanie Müller ließ sich ein Stück des Ohrs in Nase operieren
"Zombie" in Dauerschleife: Genervter Berliner Nachbar wird zu Internet-Hit
Studie: Ratten waren nicht Hauptursache der Pest


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?