17.11.01 11:25 Uhr
 17
 

Airbusse vom Typ A300-600 und A310 werden gecheckt

Nach dem Absturz eines Airbusses in New York hat das Luftfahrtbundesamt (LBA/Braunschweig) in Zusammenarbeit mit der französischen Luftfahrtbehörde eine Überprüfung auf mögliche Materialschäden am Seitenleitwerk der Flugzeuge A300 und A310 angeordnet.

In Deutschland sind das dann 14 Airbusse vom Typ A300-600 und zwölf Flugzeuge vom Typ A310. In den USA werden im Zuge des Checks 90 A300 überprüft. Ob die Maßnahme auf alle Airbusse ausgedehnt werden wird, ist noch nicht geklärt.

Bisher ist nur ein Fall bekannt, wo eine B52 bei einem Testflug durch den Einfluss von starken Turbulenzen das Leitwerk verlor. Der Unglücksflieger von New York selbst war bereits 1994 in solche Turbulenzen geraten, wobei sich 47 Passagiere verletzten.


WebReporter: vostei
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Airbus
Quelle: www.spiegel.de


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Russland steht im Eishockey-Finale
Berlin: Toter Mann in Gemeindehaus entdeckt
Diesel-Fahrverbote: Bundesverwaltungsgericht vertagt Urteil


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?